April 2010 (Fluorit-Pyrit / Wölsendorf)
 
fdm112a.jpg

  Das Foto zeigt in der Bildmitte einen Pyritwürfel der achsenparallel (epitaktisch) auf einem Fluoritwürfel aufgewachsen ist (Grube Hermine, Wölsendorfer Revier). Solche Epitaxie wurde erstmals von Prof. Strunz (1961) in Form von Pyrit-Pentagondodekaedern (siehe auch hier) auf Fluorit von der Grube Heißer Stein beschrieben. Die Ausrichtung des Pyrit-Kristalls ist durch die Kristallstruktur des Fluorits vorgegeben. Man kann sich das so vorstellen als würde die Oberfläche des Fluorits als Pyrit-Kristallkeim wirken.  Bildbreite 3 mm, Sammlung und Foto Berthold Weber.

(Foto für stärkere Vergrößerung bitte anklicken)

Zur Hauptseite der VFMG-Weiden