Update

Mineralienbörse Windischeschenbach

Am 1. März 2009 ist es wieder so weit: Mineralien- und Fossilienbörse in Windischeschenach (im Geozentrum an der KTB). Diese Sammlerbörse unter dem Bohrturm findet zum 10. mal statt. Die Eintrittspreise betragen 2 € für Erwachsene und 1 Euro für Kinder. <mehr>

 
Geologische Streifzüge
Streifzüge erschienen
 
Kurz vor Weihnachten, genau am 18. Dezember sind die "Streifzüge durch die Ergeschichte, Nördliche Oberpfalz" mit dem Untertitel "Weißes Gold und schwarzer Basalt" von Martin Füßl und Berthold Weber erschienen. Das Taschenbuch stellt den ersten Band in einer Reihe des Quelle & Meyer-Verlag dar und ist zum Preis von 14.95 Euro im Bunchhandel erhältlich. Mehr Infos dazu <hier>

Aktuell 2 / 2008
 
Liebe Sammlerkolleginnen,
liebe Sammlerkollegen!
 
Langsam neigt sich das Jahr 2008 dem Ende zu und im letzten Halbjahr hat sich einiges getan.
 
Im September haben wir mittlerweile zum dritten Mal die "Parksteiner Geotage" durchgeführt. Neben einem Fachvortrag von Dr.Ullrich Lagally (dem Projektleiter des Geotopkatasters Bayern) über die Bedeutung der Geotope wurde eine Mineralien- und Fossilienbörse von Mitgliedern unseres Vereins durchgeführt. Als Rahmenprogramm wurde vor dem Rathaus ein Kindergoldwaschen veranstaltet, das sich regen Zuspruchs erfreute. Auch in diesem Jahr erfolgte dies in Zusammenarbeit mit dem Bayerisch-Böhmischen Geopark. Parallel zu der geologischen Bergführung fand eine von den Parksteiner Geoparkrangern Bettina Rüstow geleitete Kinderführung statt. Insgesamt nahmen an den Veranstaltungen 480 Besucher teil, so dass im Vergleich zum Vorjahr eine leichte Steigerung der Besucherzahlen festzustellen ist.
 
Für die organisatorische Unterstützung sei an dieser Stelle wieder ganz herzlich dem Markt Parkstein und vor allem seinem 1.Bürgermeister Johann Schäfer gedankt.
 
Auch wenn für die Mineraliensammler die Fundmöglichkeiten in der Oberpfalz nicht gerade einfacher werden, so sind doch immer wieder interessante Funde möglich. Herausragend waren die Funde in Pleystein, wo durch Kanalarbeiten um den Rosenquarzfelsvereinzelt Phosphate zu finden waren. Erwähnenswert sind vor allem herrliche Strengite, Phosphosiderite und Vivianite.
 
Besonders möchten wir auf die hauptsächlich von Mitgliedern unserer Bezirksgruppe gestaltete Ausstellung „Fossilien des Bayerischen Jura“ im Bergbaumuseum Theuern hinweisen, die noch bis zum 14.12.2008 zu sehen ist. Mit Exponaten von Armin Bauer, Günther Ermer, Dr. Martin Görlich, Thomas Krieger, Rainer Schuster, Norbert Wilhelm und Hubert Zaremba handelt es sich um eine Zusammenstellung hervorragender Stücke, die man zusammen wohl kaum wieder sehen wird. Dazu wurde auch ein sehenswerter Ausstellungskatalog gedruckt, der sich in unserer Bibliothek befindet.
 
Leider gibt es in diesem Jahr zwei für den Verein herbe Todesfälle zu vermelden. Es sind dies Hans Steiner aus Neustadt/WN und George „Schorsch“ Belus. Wir werden ihnen ein ehrendes Andenken bewahren.
 
Noch ein kleiner Hinweis: Im Dezember erscheint ein von Berthold Weber und Martin Füßl geschriebenes Buch im Quelle-Meier-Verlag mit dem Titel „Geologische Streifzüge durch die Nördliche Oberpfalz“. Das reich bebilderte Buch soll einen leicht verständlichen Einblick in die faszinierende Geologie unserer Heimat bieten und einige der schönsten Geotope vorstellen. Der Band bildet den Auftakt einer bundesweiten Reihe, umfasst 136 Seiten und wird 14,95 Euro kosten.
 
Wir wünschen Euch allen ein frohes Weihnachtsfest, ein erfolgreiches, gesundes Sammeljahr 2009 und freuen uns schon auf unsere gemeinsamen Versammlungen im nächsten Jahr.
 
Eure Vorstandschaft



Der Wolfenstein eine oberpfälzer Megalithskulptur?
  
Kommentar von Berthold Weber zur Buchvorstellung "Sprechen mit Steinen - Megalithskulpturen und Menhire" von Christian Sedell
 
Was Obelix als Hinkelsteine bezeichnet sind Menhire. Dieses Wort ist eine Zusammensetzung von zwei bretonischen Begriffen (maen = Stein, hir = lang) und bedeutet also “Langer Stein”. Menhire gehören zur Megalithenkultur und wurden von derJungsteinzeit bis in die Bronzezeit aufgestellt, d.h. kulturabhängig vor ca. 4500 bis 800 Jahre v. Chr. Megalithen (altgriechisch: mégas=groß líthos=Stein), also große Steine wurden in verschiedenen Formen, in der Regel unbearbeitet, einzeln oder in Gruppen (Alleen und Kreisen) aufgestellt. Verbreitete Bauwerke der Megalithenkultur sind Menhire und Hünengräber.

Schon nach der Definition sind die von Christian Sedell als "Megalithskulpturen" (dieser Begriff ist in der archäologischen Forschung nicht bekannt) bezeichneten Objekte wie der Wolfenstein bei Tirschenreuth keine Megalithen, da sie unbestreitbar von Menschen weder transportiert noch aufgestellt wurden. Der von Sedell als "größter bayerischer Menhir" bezeichnete Felsenturm vom Weißenstein im Steinwald zeigt -wie die umgebenden Formationen- die dem Granit eigene horizontale Bankung in ursprünglicher Lage. Für keines der genannten Objekte kann ein Transport oder eine Aufstellung auch nur vermutet werden, sie liegen im unverrückten Verband. Alle Oberflächenformen folgen den Gesetzmäßigkeiten und auch Zufälligkeiten der natürlichen Verwitterung. Aus geologischer Sicht sind bei ihnen keine Bearbeitungsspuren auszumachen.

Weiterhin sind die von Sedell als Skulpturen gedeuteten Formen keineswegs in der Megalithenkultur zu erwarten oder in dieser Form von anderswo her bekannt. Und letztendlich fehlen bei uns in der Oberpfalz die kulturtypischen Hünengräber, Steinreihen und Steinkreise gänzlich. Diese Geotope sind der formenreichen Granit-Verwitterung zuzurechnen und haben nur in der Phantasie des Betrachters einen anderen Ursprung. Kammerwagen, Tischstein, Teufels Butterfass und der Amboss im Waldnaabtal beweisen ja auch nicht die Existenz von Teufel und Riesen.

Nein, Obelix hat bei uns keine Hinkelsteine aufgestellt und die Oster-Insulaner waren es auch nicht...

Berthold Weber





 nicht mehr (so) aktuell - (ältere Aktuell-Berichte)
Aktuell 1/2008, Ausstellung in Theuern / Tüchersfeld, Gold-Bergbau
Akutell 2/2007, Waldnaabtal-Radweg, Literatur

Aktuell 1/2007, Georeferenzierung, Ausstellung Regensburg
Aktuell 2/2006, "doch kein Arsenkies"
Parksteiner Geo-Tage, Ausstellung City-Center, Aktuell 1/2006, Parkstein ausgezeichnet
Prof. Dr. Dr. Hugo Strunz verstorben
6 Jahre im Internet, 7. KTB-Börse

PleySteinpfad, Parkstein, Zinst, Rutil, Hermine-Förderturm
Rückblick 1. Halbjahr 2005, 5 Jahre im Internet
Rückblick 2. Halbjahr 2004 (Aktuell II / 2004)
Shop, Exkursion Schwalmtal, "doch Analcim", "stillgelegt"
neues Gästebuch, Achat-Seiten, 4 Jahre im Internet, kein Sillimanit, Exkursionen
Geotop-Patenschaft, Rückblick 2. Halbjahr 2003
Mistelgau, Neues von alten Fundstellen
Sammelverbot Göpfersgrün, Wilhelm Vierling, Akuell 1/2003
3 Jahre Internet / neues Logo, neues Banner
Sammlung K. Bauer in Altenstadt
Rückblick 1. Halbjahr 2002, Göpfersgrün wird dicht gemacht
Zwei Jahre im Internet - Rückblick
Zeitungsbericht "Steinreiche Ecke" und Börsenbericht
Rückblick 2001 und Worte zum Jahreswechsel
Mineralienbörse am Bohrturm
Exkursion mit "MineralAktiv", Museum Erbendorf, Münchner Mineralientage
Ausstellung in Schwandorf und Tauschabend
Rückblick 1. Halbjahr 2001
Die Literatur-Datenbank ist online
Ein Jahr im Internet - Rückblick
Bericht: Mineralogisches Wochenende mit Dr. Ziehr
Einladung: Exkursion mit Dr. Ziehr
Börse am KTB wieder ein voller Erfolg
Hinweis auf Hagendorf-Seiten und Ferdl's Homepage
Rückblick 2000 und Worte zum Jahreswechsel
Hinweis auf Wölsendorf-Beschreibung im Internet
Fahrt zu den Münchner Mineralien-Tagen
Ausstellung in Schwandorf
Zur Hauptseite der VFMG-Weiden